Presse-Meldung vom 01.08.2015

Verfasser Presseorgan Rubrik
Anja Raschke Volksstimme Worte aus der Kirche

Schwuppdiwupp

Gerade h├Ârte ich im Radio das neue Inn-Wort. Es ist das schon mal da gewesene "Schwuppdiwupp". Was k├Ânnte besser zu unserer heutigen Erlebniswelt passen? Es steht f├╝r "pl├Âtzlich" und zeichnet sich durch Geschwindigkeit aus. Nur nicht innehalten, immer sch├Ân den h├Âchsten Gang einlegen.

Ich lebe im Land der Fr├╝haufsteher. Mein Wecker schmei├čt mich schwuppdiwupp um 5 aus dem Bett. Eigentlich keine Zeit, sich noch mal umzudrehen, denn meine Fahrgemeinschaft ist p├╝nktlich. Sitzen wir im Auto, wird unsere Gelassenheit von LKW's und Traktoren auf die Probe gestellt. Wir m├╝ssen doch zur Arbeit. In der Mittagspause schnell ein paar Besorgungen gemacht. Keine Zeit daf├╝r nach Feierabend, da bin ich ehrenamtlich unterwegs. Zu Hause nur schnell die Taschen wechseln und schwuppdiwupp bin ich auch schon wieder an der T├╝r. Da klingelt das Telefon. Ob ich eine Runde mit durch den Wald laufen will. Eigentlich schon, aber heute keine Zeit. Ich melde mich, wenn es mal passt. Ich muss los, die anderen warten schon. Dann auf dem R├╝ckweg wieder nach Hause ein Zwitscherton. Ich habe eine WhatsApp bekommen. Freunde, die mit meinem Mann und mir ins Kino m├Âchten. Meinen Mann? Den habe ich seit heute fr├╝h noch gar nicht gesehen. Aber sch├Ân, dass sie an uns denken. Wird nur leider heute auch nichts, denn das bisschen Haushalt macht sich nicht von allein. W├Ąhrend ich die Fenster putze, sehe ich das Unkraut im Garten. Das schlechte Gewissen meldet sich. Aber auch das wird heute nichts mehr. Gleich kommt im Fernsehen ein interessanter Bericht ├╝ber Schadstoffe in Lebensmitteln. Muss ich sehen. Kurz vor Mitternacht lege ich noch die W├Ąsche zusammen. Dann aber schnell ins Bett, denn um 5 klingelt schon wieder der Wecker.

STOPP! So geht das doch auf Dauer nicht! Geht es nicht? Na dann schwuppdiwupp die Akkus aufladen. Nur wo? Was haben Sie schon ausprobiert?

In der Bibel stehen folgende Worte, die Jesus zu uns sagt: "Kommt alle her zu mir, die ihr m├╝de seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken." (Matth├Ąus 11, 28)
Das ist meine Ladestation. Von all den M├Âglichkeiten, die ich probiert habe, ist sie die einzige, die tats├Ąchlich auf Dauer funktioniert. Sie ist jederzeit f├╝r mich verf├╝gbar. Ich muss daf├╝r nicht erst Geld zusammensparen. Hierf├╝r ist kein Antrag notwendig und mein Arbeitgeber muss mich daf├╝r auch nicht freistellen. Ich muss auch nicht erst ewig auf einen Termin warten. Es kann sofort angehen. Hier, bei Jesus, bekomme ich echte Ruhe, nachhaltig, die nicht schwuppdiwupp wieder verschwindet. Er erwartet nicht Leistung von mir, die zu geben ich nicht f├Ąhig bin. Bei ihm darf ich ich sein. Wenn mir alles ├╝ber den Kopf w├Ąchst, dann schiebt er mich nicht ab, sondern gerade dann m├Âchte er, dass ich zu ihm komme. Warum sollte ich mir bei ihm nicht die Ruhe holen, die ich so dringend brauche?